Kampagne “Schule muss anders” als Startschuss für bessere Bildung

In der Bildungslandschaft herrscht Frühling – hier sprießt und wächst gerade ganz viel! Nachdem sich Anfang des Jahres die drei Bildungsinitiativen intushochdrei, Schule im Aufbruch und Lernkulturzeit unter dem Motto „Die Kraft des Wir“ zusammengeschlossen haben (siehe Blogeintrag), ist in BERLIN nun ähnliches passiert.

In Berlin haben sich die drei Organisationen Schule in Not, Berliner Bündnis für schulische Inklusion und Berliner Bürgerplattformen zusammengetan und laden ein, vor Ort den notwendigen Wandel im Bildungssystem mit vereinten Kräften zu erreichen.

Am 22. April war ich bei der Auftaktkundgebung der Kampagne ‘Schule muss anders’ dabei, die sie dafür gestartet haben. Auch bei dieser Kampagne ist das Motto wie gesagt Schluss mit den Einzelkämpfen. Stattdessen möchte sie all diejenigen zusammenbringen (Einzelpersonen und Gruppen, Jüngere und Ältere, Menschen mit Schulbezug -Schüler*innen, Lehrkräfte, Eltern, Erzieher*innen, Sozialarbeiter*innen und Lehramtsstudierende), die sich in Berlin dafür stark machen wollen, dass folgende Forderungen nach den Wahlen im September 2021 im Koalitionsvertrag festgeschrieben und dann auch umsetzt werden:

  • Mehr Zeit für Beziehung und Team – Entlastung für alle
  • Teams aus unterschiedlichen Berufen an die Schulen
  • Mehr Personal und mehr Ausbildungsplätze
  • Diskriminierung bekämpfen und Teilhabe garantieren

Nach dem Kampagnenauftakt geht es der Kampagne nun darum, größer zu werden. Um den Tag des Kindes (1.6.) herum, wird es eine Aktionswoche mit einer großen Abschlusskundgebung geben. Interessierte sind herzlich eingeladen, sich anzuschließen und mitzumachen.

Auf dass wir alle mit der Kampagne einen Beitrag dazu leisten können, dass in Berlin die notwendigen Strukturen dafür geschaffen werden, dass Schulen ein Ort sind, an denen alle (jung wie alt) mit ihren Bedürfnissen sein können und gesehen werden!

Mehr Infos zur Kampagne und Mitmach-Möglichkeiten:

Schule muss anders – Kampagnenstart für bessere Bildung

Alleine schon die Kampagne bekannter zu machen, ist ein wichtiger Beitrag. Vielleicht haben Sie entsprechende Möglichkeiten? In Ihrem privaten und beruflichen Umfeld, über Nachbarschaftsplattformen wie nebenand.de, per social media … Auf das Kampagnenseite sind ebenfalls Unterstützungs- und Mitmach-Möglichkeiten aufgeführt: https://schule-muss-anders.de/#mach-mit.

** Mitmach-Aktion zum Protesttag 5. Mai. Der 5. Mai ist der europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. 15 Uhr am Roten Rathaus.

** Die Aktionswoche rund um den 1.6. als “Tag des Kindes” wird am 5.6. mit einer großen Demo abgerundet. Los geht um 14 Uhr am Hermannplatz, Berlin Neukölln.

** Beitrag auf der Kampagnenseite- Aktivist Raul Krauthausen unterstützt „Schule muss anders“

Geht Schule auch anders?

Diese Frage überschreibt einen ARTIKEL, der einige Anregungen und Erfahrungen von Catherine Cadden zusammenfasst, die in den USA mehrere Jahre die TEMBA Schule führte. Unter anderem unterscheidet sie “Macht-Miteinander-Strukturen” von “Macht-Über-Strukturen”. Catherine Cadden ist Trainerin für Gewaltfreie Kommunikation und heute bei Baba Tree International aktiv.

HIER gibt es einen Bericht zu einem Workshop zu Restorativen Praktiken im pädagogischen Kontext, den Judith Kohler im Rahmen der 8. Stuttgarter Tage für Gewaltfreie Kommunikation angeboten hat. Aktuelle Angebote zu Restorativen Praktiken im pädagogischen Kontext finden Sie HIER.

Alle, die ihre Fertigkeiten rund um die Begleitung von Konflikten trainieren wollen, finden HIER Informationen zu den Intensiv- und Schnupperkursen GFK-Mediation.