Restorative Praktiken
an Schulen

Restorative Praktiken an Schulen - Workshop am 09.12.2020

Ein Weg für entspanntere Beziehungen, einfühlsamen Perspektivwechsel und mehr emotionale Sicherheit im Schulalltag.

In diesem Workshop geht es um den Ansatz der Restorativen Praktiken an Schulen (oder in anderen pädagogischen Kontexten), in dem der Fokus auf Beziehungsgestaltung und Verantwortungsübernahme für das eigene Verhalten liegt. Insbesondere dann, wenn andere Personen zu Schaden gekommen sind.

Der Ansatz basiert auf Wahrnehmung, Respekt und gegenseitiger Wertschätzung, gibt Raum für Gefühle (stärkt somit die Kompetenz im Umgang mit Gefühlen) und bildet eine Grundlage für ein gelingendes Lernen und Lehren an Schulen.

Der Workshop findet anlässlich der diesjährigen internationalen Restorative Justice Woche (#RJWEEK) statt. Er richtet sich an all diejenigen, die sich Inspiration zu einem beziehungs- und gemeinschaftsorientierten Umgang mit Kindern wünschen, der gleichzeitig die Verantwortungsübernahme mit in den Blick nimmt. Also Menschen, die an Schulen, in Kitas, an Universitäten oder im Freizeitbereich mit Kindern und Jugendlichen arbeiten.

Konkret geht es darum, den Ansatz der Restorativen Praktiken kennen zu lernen, mit seinem zentralen Element der Kreisgespräche, hinzu schauen, wie unterschiedlich unser Umgang mit akademischen oder “Verhaltens”-Fehlern ist und das social discipline window als Orientierung für unser Handeln kennen zu lernen – in Form von Input und Übungen.

WANN:  Mittwoch 9. Dezember 17:30 bis 19:30 Uhr
WO: online per Zoom
KOSTEN: 32.- | für Studierende 20.-
ANMELDUNG: Bitte nutzen Sie folgendes E-Mail-Formular.

Sie Interessieren sich für das Thema und wollen auf weitere Veranstaltungen hingewiesen werden?
Dann schreiben Sie mir gerne eine entsprechende E-Mail.

HIER finden Sie einen Blog-Beitrag zu einem Workshop zu Restorativen Praktiken an Schulen bei den
8. Stuttgarter Tagen für Gewaltfreie Kommunikation
.