To Germany, With Love

Restorative Justice-Dokumentarfilm | online screening und Publikumsgespräch

Online screening des preisgekrönten Restorative Justice-Dokumentarfilms „To Germany, With Love“
und Publikumsgespräch | vom 13. – 15.5.2020

Da die Vorführung am 6. Mai in der Urania Berlin nicht stattfinden konnte, freuen wir uns, dass wir eine Alternative anbieten können:

Vom 13.5. (Mittwoche) ab ca. 14 Uhr bis zum 15.5.2020 (Freitag) gibt es die Möglichkeit, den Dokumentarfilm „To Germany, With Love“ online zu schauen (mit deutschsprachigen Untertiteln). Annett Zupke hat an diesem Film mitgewirkt und er erzählt von einem unserer Kernanliegen: Die Restorative Justiz oder heilende Gerechtigkeit einer breiteren Bevölkerungsgruppe ins Bewusstsein zu bringen. Mehr Infos zum Inhalt des Films finden Sie weiter unten auf der Seite.

Die online-Filmvorführung ist zugleich ein Fundraiser – ein Weg, um unser noch junges Institut auch über diese Turbulenzen hinaus bestehen zu lassen. Unser Wirken im Bereich der Konfliktbegegnung und Versöhnungsarbeit soll auch oder gerade in diesen Krisenzeiten, tiefere Wurzeln schlagen können.

Wollen Sie dabei sein und uns mittels unseres Fundraisers unterstützen? Dann gehen Sie bitte wie folgt vor:

  1. Schritt: Melden Sie sich über dieses E-Mail Formular an und füllen die Angaben aus, die im E-Mail-Text abgefragt werden.
    Das sind konkret: a) Ihre Postanschrift, die wir zum Ausstellen einer ordnungsgemäßen Ausstellung einer Rechnung bzw. Quittung für den von Ihnen gewählten finanziellen Beitrag benötigen. Ihre Post-Adresse löschen wir umgehend nach Versenden der digitalen Rechnung aus unserem Verteiler.
    b) die Höhe des Eurobetrages, den Sie uns überweisen wollen. Dieser kann zwischen 5 Euro und 790 Euro liegen – Ihre Freude & Leichtigkeit am Geben ist die Begrenzung, d.h. geben Sie so viel, wie Sie mit Freude und Leichtigkeit geben können. 
  2. Schritt: Überweisen Sie die von Ihnen gewählte Summe gleich auf das folgende Konto:

                  Kontoinhaber: IRP
                  Kontonummer: 1035747600
                  IBAN: DE33430 60967 103574 7600
                  Verwendungszweck: Filmvorführung TGWL

Sie erhalten von uns am 13. Mai den Link zum Film. Dieser gilt dann in der Zeit vom 13.5. ca.14 Uhr bis 15.5.2020 20 Uhr.

Publikumsgespräch am Freitag 20 Uhr

Am 15. Mai um 20 Uhr haben Sie die Möglichkeit dazukommen, wenn wir uns für eine Stunde mit der Protagonistin Kathleen Pequeño und der Filmemacherin Desireena Almoradie zum Publikumsgespräch im Zoom treffen. 

Über den Film:

Originaltitel: The worst Thing Regie: Desireena Almoradie Deutschland/USA 2019, 84min
Kathleen Pequeños Bruder, Edward Pimental, wird 1985 in Deutschland von der RAF ermordet. Viele Jahre später tritt seine jüngste Schwester ihre Reise nach Deutschland an, um sich mit ehemaligen Mitgliedern der RAF für Dialoge zu treffen. Ihr Ziel? Die gemeinsame Menschlichkeit zu finden und eine andere Geschichte zu schreiben. Begleitet wird sie auf dieser Reise von ihrer alten Schulfreundin der Filmemacherin Desireena Almoradie. DER FILM LÄUFT MIT DEUTSCHSPRACHIGEN UNTERTITELN.

Das Institut für Restorative Praktiken Berlin

setzt sich dafür ein, dass Restorative Praktiken und Restorative Justiz im gesellschaftlichen Alltag in Deutschland eine tragende Rolle spielen, insbesondere in Schulen. Unsere Vision ist eine Gesellschaft, in der Menschen mit ihren Bedürfnissen gesehen werden und es um Beziehungen und Verantwortungsübernahme, statt um Schuld und Strafe geht. Eine Gesellschaft, in der Konflikte als normaler Bestandteil des Lebens und als Möglichkeit verstanden werden, sich selbst und andere besser kennen zu lernen und zu wachsen. Wenn Sie mehr über unseren bisherigen Aktivitäten erfahren wollen, klicken Sie HIER.

Außerdem finden Sie hier noch einige weitere Links zum Film:

Trailer zum Dokumentarfilm "To Germany, With Love" (Originaltitel "The Worst Thing")